Archiv

Archiv für den Monat Dezember 2011

Januar Unterstützungsunterschriften Sammeln mit einfrierenden Kugelschreibern, Ungarn neues Mediengsetz, Hamburger Programmparteitag, Umsturz in Tunesien, Aufstand in Ägypten, Al Jazeera English per Stream Schauen, Hamburger Winterwahlkampf, Februar Olaf Scholz auf Podiumsdiskussionen Trollen, Live-Berichterstattung vom Tahrir-Platz, die letzte Rede Hosni Mubaraks live, Berliner Piraten zur Wahlkampfhilfe in Hamburg, Hosni Mubaraks Rücktrittserklärung durch Omar Suleiman, Hamburger Wahlkampfabschluss (Idrissou spielt Champions League auf PS3), Bürgerschaftswahl in Hamburg, Andreas und ich in die Bezirksversammlung gewählt, Aufstände in Libyen, Guttenberg demontiert, März Erdbeben und Tsunami in Japan, Kernkraftwerksunfall in Fukushima I, große Demonstrationen gegen Kernkraft, saudi-arabische Panzertruppen marschieren für den Gulf Cooperation Council in Bahrain ein, ich führe endlose Erklärungsgespräche und halte einen Vortrag für die Hamburger Piraten über Kernkraftwerke und das Fukushima-Unglück, NATO-Flugverbotszone über Libyen, das Fukushima-Unglück klettert auf INES 7, Benghazi wird libysche „Widerstandhochburg“, ständige Updates der @AntiAtomPiraten, das Bundesamt für Strahlenschutz interpretiert laufend TEPCO- und IAEA-Messdaten, Luftgefechte über Libyen und desertierende libysche Kampfflugzeuge auf Malta, erste Sitzung der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte, April Schüsse auf Demonstranten in Syrien, das Zensursula-Gesetz wird begraben, schwelender Konflikt um den Zomia-Bauwagenplatz in Hamburg heizt sich auf, libyscher Grenzübergang zu Tunesien schwer umkämpft, Gewalt gegen Roma in Ungarn, bizarre Monarchenhochzeit mit pompöser Militärparade in einem isolationistischen Inselstaat in der Nordsee, Andreas meine ersten Gehversuche in der Bezirksversammlung, den Berichten nach scheint Misurata ein zweites Sarajevo zu werden, Mai Osama bin-Laden ermordet, Al Jazeera-Journalistin Dorothy Parvaz in Syrien verhaftet, in den Iran verschleppt und wieder fregelassen, Bundesparteitag in Dings an der Bums, #servergate, Ratko Mladić wird fast 16 Jahre nach Srebrenica verhaftet, Juni Ali Abdullah Saleh wird im Jemen schwer verletzt und nach Saudi-Arabien verlegt, ich lerne mit «الشعب يريد إسقاط النظام‎» (Ash-shaʻb yurīd isqāṭ an-niẓām: „Das Volk will den Sturz des Regimes“) meinen ersten arabischen Satz, die Indignados-Bewegung in Spanien wächst und bleibt in Deutschland unbeachtet, System Of A Down in Berlin, ausnahmsweise mehr Sexismus als Nationalismus im Fußball dank Frauen-WM, türkische Flüchtlingslager für Menschen aus Syrien, Juli andauernde Panzerangriffe auf Homs und Hama in Syrien, STS-135 ist die letzte Space Shuttle-Mission, die Piraten empören sich über ein „Strategietreffen“ in Plankenfels, das Große Berliner Monsunplakatieren, Wikipedia bietet im libyschen Bürgerkrieg mehr Übersicht als klassische Medien, mehr Tote in Syrien, mündliche Diplomprüfung in Experimentalphysik, Hungersnot in Somalia spitzt sich zu, die Anschläge von Oslo, Panzerlieferungen an Saudi-Arabien August Hosni Mubaraks Prozess beginnt, Schmerzensgeld für Magnus Gäfgen (im Internet hat der Rechtsstaat Pause), mündliche Diplomprüfung über Experimentelle Astroteilchenphysik und Planetensysteme, Schlacht um Tripolis, Urlaub in der Türkei (zum Ramadan), Griechenland (Fähre nach Samos und September Athen), Albanien (Tirana), Mazedonien (zu Fuß über die Grenze) und Serbien (Belgrad), zur Wahlkampfhilfe in Berlin, phänomenaler Wahlsieg und rauschende Party, Streit um Obdachlosensperrzaun in Hamburg eskaliert, Zaun wird wieder abgebaut, epische Fernsehauftritte von Piraten in Talkshows, immer mehr Tote in Syrien, Oktober #0zapftis, „Occupy“ kommt nach Deutschland, Aufstellungsparteitag der Piraten in Schleswig-Holstein, Freilassung von Gilad Shalit, Muammar Gaddafi wird gefunden und getötet, @tauss versucht es nochmal, Libyen gründet sich neu, Besuch im AKW Brokdorf mit Piraten, LPT der Hamburger Piraten mit Wahlauszählungsfail dank mir, November Bundesverfassungsgericht kippt die 5%-Hürde bei Europawahlen, Unterschriften Sammeln für das Transparenzgesetz, Skandälchen um einen öffentlichen und doch vertraulichen Brief in der BV, mehr Tote in Syrien, Silvio Berlusconi abgesägt, ich fange mit meiner Diplomarbeit an (Nanosekunden-Zeitsynchronisation für verteilte Messstationen eines Cherenkov-Teleskops), mehr oder weniger demokratische Wahlen in Ägypten, Naziterror wird endlich zugegeben und öffentlich thematisiert, #piratenpartycd, wieder Straßenschlachten und dutzende Tote in Kairo, Castor-Transport im Wendland, Dezember Bundesparteitag in Offenbings mit BGE-Drama, ein Shitstorm um eine Person aus Berlin fegt durch die Piratenpartei, gefälschte Parlamentswahlen in Russland, Ungarns Demokratie wird weiter und weiter verstümmelt, Anschläge im Irak trotz „Kriegsende“, Kreditaffäre und Shitstorm gegen Christian Wulff, „Prozess“ gegen Bradley Manning beginnt, immer größere Demonstrationen in Russland, Kim Jong-Il stirbt, Autoanschläge in Damaskus und immer mehr Tote in Syrien trotz Beobachtermission der Arabischen Liga, Updated 30-12-2011 NGOs in Ägypten von der Militärregierung auseinandergenommen, #28c3

Advertisements

(If you don’t care about my life and just want the technical information, skip to the fourth paragraph. I don’t mind!)

It’s been almost 12 years since Star Trek: Armada came out. It was relased just two weeks after Windows 2000, so naturally it was developed and tested for Windows 98/ME. I was 13 years old at the time and played the game up and down like crazy. Maybe it’s mostly nostalgia, but to me it’s still one of the most fun RTS space games ever. I never liked the sequel, Star Trek: Armada II very much. It came out almost exactly 10 years ago and was based on the same graphics engine, but significantly changed the navigation mechanics of the game, that just felt much too fiddly to me.

Over the last couple of years, I’ve tried time and again to get the game running on my more modern systems. I tried everything from emulators to varying compatibility settings. At one point, I even built a machine from old parts and installed Windows 98 on it – but time and again I failed, the blame lying with graphics drivers and/or DirectX being too old or too new, or just not working together. I even got myself another original release version from England after I had somehow lost the one I’d been using (which I paid for with what happened to be the only cheque I ever sent in the mail for anything).

Now, finally, I got my beloved Star Trek: Armada working on my gaming laptop! Despite the negative effects this might have on my work and social life, I am more than happy 😉 I am writing this post to collect the information I gathered and to help others play the game on their modern machines as well.

(Technical information starts here.)

My gaming laptop is running Windows 7 Service Pack 1 64 bit. Everything described here should work the same on 32 bit. It has 3 GB of memory installed. Although there are some reports of trouble running ST:Armada with more than 2 GB of memory, I am not seeing those problems. For a proposed solution, see here.

The laptop has an NVIDIA GeForce 9500M GS graphics adapter. Many reports (like this one) say that ATI cards are not causing any trouble, whereas NVIDIA cards have lots of problems. This seems to have changed only recently. I can confirm that NVIDIA’s driver software version 180 did not work with ST:Armada, whereas with 281, it works!

When installing the game on Windows 7, no special action is needed. Just run the installer as you normally would. Unless you game version already includes the patch to version 1.2 (like mine does), you must patch the game (you can get the installer here). There is also an unofficial ‘version 1.3’ patch from the Star Trek Armada II: Fleet Operations team developing the eponymous fan-driven mod. You can get the installer here. It promises to fix some bugs on newer systems and introduces additional screen resolutions. I am running this version with great success.

When the game is installed and patched, you need to make some settings. Set the compatibility level for Armada.exe to Windows XP (SP2) (for detailed instructions, see here). Also, the game must be run with Administrator privileges (don’t ask me why).

In-game, I had to enable the “Use alternate font” options for the fonts to look decent. More importantly, you should not try to Ctrl-Tab out of the game, as you will probably not be able to enter the game again, thus losing any unsaved progress.

This is how I got Star Trek: Armada running! The decisive change over the previous years definitely lies in NVIDIA’s new drivers.

Additional option: If new NVIDIA drivers are not an option for you, there is a tool called 3D-Analyze. It can emulate some graphics functions that are missing from many recent drivers, and thus enable older games to run (albeit with slower software emulation of said functions). For a description of how 3D-Analyze can help with ST:Armada, see here. The tool’s official homepage seems to be this one. When I tried it, it didn’t help me run the game, but I managed to at least get it running as intended by a) ensuring write access to the Armada game data directory (which 3d-Analyze writes data to) and b) setting the compatibility for 3D-Analyze to Windows XP (SP2).

Additional resources for help and hints: One of the single most informative forum threads on the topic is this one on techsupportforum.com (which I have linked above a couple of times). It is, however, not very active anymore. But fret not! There is an active community of players working to get ST:Armada back into action on modern systems, and even in online gameplay! Their forums community is called Star Trek Armada 2011. The forum requires registration, but it is worth it. There is even a dedicated subforum for installing and running the game in Windows 7. As a starting point, see this post for installation and configuring instructions (many of which I have already covered above).

Gimmicks: You can find the official manual to ST:Aramda on the game’s page at TrekCore. They also have cheats, strategy guides, historical information and a lot of other neat stuff revolving around the game.

So, with all this information, I hope you are well eqiupped to enjoy Star Trek: Armada like we did more than a decade ago (yeah, you heard me—more than a decade ago! :-))

So, ich mache jetzt das mit dem Blog. Ich habe mir jetzt oft genug gewünscht, meine Meinung in Piratendingen, Erklärbäranfälle zur Physik, Beobachtungen aus dem Alltag, die eine oder andere Bastelanleitung für Linux & Co., oder gar noch gewichtigere Dinge ausführlicher als auf Twitter und besser beisammen als in verstreuten Blogkommentaren veröffentlichen zu können.

Noch bis etwa Ende 2008 waren private Blogs für mich neumodischer Quatsch für Leute mit zu viel Zeit und Geltungsdrang. Im März 2009 habe ich dann – ganz allein! – eine Reise nach Sarajevo gemacht. Um die Verwandtschaft und meine Freunde auf einen Schlag auf dem Laufenden halten zu können, habe ich mir einen Reiseblog angelegt (Von Hamburg nach Sarajevo). Dann bin ich im Juni 2009 bei den Piraten eingetreten und hatte kaum einen Monat später meinen Twitter-Account. Im Laufe der Zeit habe ich dann die Blogosphäre als Teil der politischen und gesellschaftlichen Auseinandersetzungen zu schätzen gelernt. Bei all den Debatten in der Piratenpartei, die über Meinungsäußerungen in Blogs geführt werden, und in meinen Augen dabei immer konstruktiver werden, will ich nun auch nicht mehr zurückstecken.

Nun wird also gebloggt! Das tritt nach meiner Kenntnis … ist das sofort, unverzüglich.